Ausstellung „Tytus Brzozowski. 12 Städte“

17 Juli 2021

Ausstellung „Tytus Brzozowski. 12 Städte“

Das Institut POLONIKA und das Polnische Museum in Rapperswil laden zur Ausstellung „Tytus Brzozowski. 12 Städte“ ein.

Ein halbes Jahr brauchte Tytus Brzozowski um eine Reihe von Aquarellen zu malen, die der Künstler speziell für das Institut POLONIKA geschaffen hat. Am vierten September beginnt die einzigartige Ausstellung, die live (bis zum 3. Oktober) in den Räumen des Polnischen Museums in Rapperswil besichtigt werden kann.

Tytus Brzozowski ist ein Maler, Architekt und Autor von phantastisch-märchenhaften Wandbildern, die die Straßen von Warschau schmücken. Die Werke von Tytus, die in seinem Atelier in dem Warschauer Stadtviertel Praga entstehen, sind wie eine Einladung zu einer surrealistischen Reise in ein mit echten Dekorationen „gekleidetes“ Märchenland. Die Form, die meisterhaften Details, der manchmal ein wenig humorvolle Blick auf die Realität – es wundert uns nicht, dass Ausstellungen dieses Künstlers immer Menschenmassen anziehen.

Im Polnischen Museum werden 13 Gemälde von Tytus Brzozowski zu sehen sein. Das ist seine künstlerische Vision der Städte, in denen man viele polnische Akzente finden kann: von Chicago und Padua, über Lemberg und Tiflis bis hin zu der für die Geschichte unseres Landes ganz besonderen Stadt Rapperswil.

Diesmal hatte ich die Gelegenheit in die weite Welt zu reisen und die für mich wichtigen Orte auf eine ganz neue Art und Weise kennenzulernen. Die Entdeckung der polnischen Akzente machte mir eine Menge Spaß, ich lernte sehr viel – erzählte der Künstler. – Die Entstehung jedes Bildes war ein langer Prozess. Außer dass ich die Stadt an sich verstehen und ihren Geist entdecken wollte, arbeitete ich auch an den darin versteckten polnischen Akzenten. Alles begann mit Gesprächen mit dem Team des Instituts. Während der mehrstündigen Treffen lernte ich sowohl wichtige Fakten als auch humorvolle oder spannende Anekdoten, die es in unserer Geschichte zuhauf gibt. Interessant war für mich die Erforschung der turbulenten Beziehung von Mickiewicz und Puschkin, ich hatte viel gelacht, als ich über das türkische Attentat auf einen Strauß bei der Schlacht am Kahlenberg hörte…

Der Autor gibt zu, dass die Arbeit an einer zusammenhängenden Bilderreihe eine große Menge an Skizzen erforderte. Wichtig war für ihn nicht nur jedes einzelne Aquarell, sondern auch die Gesamtheit als eine Serie ohne Wiederholbarkeit oder ein langweiliges Schema. Eine große Rolle beim Aufbau der Stimmung der weiteren Arbeiten spielte ihre Farbgebung. Das farblich dezente Paris ist doch ganz anders als das farbenfrohe Vilnius oder das kühle Petersburg. Das war für mich ein wichtiger Impuls, die Palette zu erweitern – behauptet der Aquarellist.

Die Ausstellung „Tytus Brzozowski. 12 Städte“ kann ab dem 4. September bis zum 3. Oktober 2021 besucht werden. Ausführliche Informationen finden Sie unter: www.polonika.pl

 

Inhaltliche Betreuung: Dorota Janiszewska-Jakubiak

Ausstellungskurator: Anna Ekielska

Ideengeber des Projekts: Karolina Sałajczyk

Projektkoordinator: Jakub Krzeszowski

 

Das Nationale Institut für polnisches Kulturerbe im Ausland POLONIKA ist eine spezialisierte staatliche Kultureinrichtung, die 2017 durch den Minister für Kultur, Nationales Erbe und Sport Piotr Gliński ins Leben gerufen wurde. Das Institut setzt Restaurierungs-, Forschungs- und Wissenschafts-, Bildungs- sowie Popularisierungsprojekte um. Dank ihnen werden materielle Zeugnisse unserer Geschichte bewahrt sowie das Andenken an die für heutige Polen wichtigen Personen und historischen Fakten wiederhergestellt.

 

Kontakt für Medien

Rafał Jemielita

Spezialist für PR

rjemielita@polonika.pl

Tel. +48 797 141 381
www.polonika.pl

Einen Eintrag teilen